Du willst Tipps & Tricks rund um die Videoproduktion? Abonniere jetzt meine YouTube-Kanal 📺

Was ist die Bitrate?

Die Bitrate gibt an wie groß die Datenmenge einer Videodatei pro Sekunde ist. Diese gibt man üblicherweise an in Mbps (Megabit per second).

Je größer die Bitrate ist, desto besser ist die Qualität. Gleichzeitig steig logischerweise der Speicherbedarf. Die Videodatei wird größer.

Anwendung in der Praxis

Einstellung der Kamera

Bitrate Panasonic GH5Die Bitrate wird bei Videokameras und DSLR im Menu eingestellt. Die Maximale Bitrate bei meiner Panasonic GH5 liegt bei 400Mbps. Das ergibt für eine Minute Video 2,93 GB.

Bei dieser  Bitrate werden sehr viele Informationen gespeichert. In der Postproduktion bleibt viel Spielraum für die Farbkorrektur.

Diese hohe Bitrate verwende ich nur bei Greenscreen Aufnahmen oder aufwändigen Werbeproduktionen.

Bei den meisten Drehs benutze ich eine Daterate zwischen 100 und 200 Mbps. Das reicht für eine normale Farbkorrektur völlig aus, und ich spare mir sehr viel Speicherplatz.

Exporteinstellung

Bitrate EinstellungenBeim exportieren eines fertigen Videos legt man die Bitrate bei Premiere Pro in den Exporteinstellungen fest.

Die Datenrate kann konstant eingestellt werden (CBR = Constant Bitrate) oder variabel (VBR = Variable Bitrate).

Der Vorteil der variablen Bitrate liegt darin dass detailarme Teile des Videos – zum Beispiel eine Schriftgrafik mit einfarbigem Hintergrund – eine geringe Bitrate bekommen. Dadurch wird die Videodatei kleiner bei gleichbleibender Qualität.

Expertentipp

Wenn die Dateigröße das Video sehr klein werden soll, also eine geringe Bitrate haben soll. Empfiehlt sich die Codierung in zwei Durchgängen (2 pass). Dadurch verringern sich Bildfehler und Kästchenbildung deutlich.

Aktualisiert am 07.05.2020

Relevante Glossareinträge

All-Intra

Bildauflösung

Farbtiefe

Greenscreen

h264

Long GOP

Videocodec

Relevante Blogeinträge