Plu­ra­leyes vs Pre­miere Pro sync

Plu­ra­leyes vs Pre­miere sync. Wer syn­chro­ni­siert bes­ser Audio und Video anhand der Audio­da­tei? In die­sem Arti­kel bin ich der Frage nach­ge­gan­gen ob sich die Inves­ti­tio­nen von 299 $ für die spe­zia­li­sierte Soft­ware von Red Giant, Plu­ra­leys lohnt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Du willst Tipps & Tricks rund um die Videoproduk­tion? Abon­niere jetzt mei­nen YouTube-Kanal 📺

Wer macht das Ren­nen? Plu­ra­leyes vs. Pre­miere sync

Pre­miere sync

Mein Test-Footage besteht aus einem Dreh­tag von einer Schau­spiel­schule. 59 Videos und 59 Audio-Files. Erst­mal in Pre­miere Pro.

Nach­dem man alle Video und Audio Files in das Pro­jekt impor­tiert hat, mar­kiert man diese und mit einem Rechtsklick kann man auf “Create Multi-Camera Source-Sequence” kli­cken. Danach kommt man zu die­sem Menu:

Plurales vs Premiere Pro Multicam create

Hier kann man den Syn­chro­nise Point auf Audio stel­len. Was lei­der nicht geht ist, wie bei dem „Syn­chro­nize Point“ Time­code, eine ein­zelne Mul­tika­mera Sequenz zu erstel­len. Dass bedeu­tet: Alle Clips wer­den in ein­zel­nen Mul­tika­mera Sequen­zen gespei­chert, das ist aber nicht schlimm, da komme ich gleich drauf.

Jetzt auf okay drü­cken und die Stopp­uhr läuft. Nach ca. 7 Minu­ten ist es fer­tig und raus kom­men, wie schon gesagt, ein­zelne Mul­tika­mera Sequenzen.

Diese kann man sich aber ohne Pro­bleme in eine neue Sequenz zie­hen und das sieht dann so aus:

Plurales vs Premiere Pro final Multicam

Opti­mal ist was ande­res, aber gerade im hin­te­ren Bereich sieht es eigent­lich gar nicht so schlecht aus. Bei den rest­li­chen Clips ist ein biss­chen Auf­räum­ar­bei­ten nötig, aber in die­sem Fall habe ich nicht län­ger als eine Minute gebraucht. Danach ist alles sau­ber syn­chro­ni­siert in der rich­ti­gen Rei­hen­folge und man kann mit dem schnei­den loslegen.

Du willst Tipps & Tricks rund um die Videoproduk­tion? Abon­niere jetzt mei­nen YouTube-Kanal 📺
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Plu­ra­leyes

Pre­miere sync hat vor gelegt, jetzt kommt Plu­ra­lEyes von Red­Gi­ant zum Test: Plu­ra­leyes vs Pre­miere Pro. Diese Soft­ware gibt es übri­gens nicht geschenkt, son­dern kos­tet stolze 299 $. Dafür würde ich schon erwar­ten dass alles wie von sel­ber und auch schnel­ler funktioniert.

Los gehts: Stopp­uhr läuft Foo­tage rein und die Dateien wer­den vorbereitet.

Plurales vs Premiere Pro Vorbereitung

Danach auf Syn­chro­ni­sie­ren kli­cken. Fer­tig! 7 Minu­ten sind vor­bei, also genauso lange wie Pre­miere sync. Jetzt noch die Time­line expor­tie­ren. Fertig.

Raus kom­men 59 Video­spu­ren und 295 Audiospuren:

Plurales vs Premiere Pro Final Result

Ganz ehr­lich, ich hab nicht­mal ver­sucht das auf­zu­räu­men und zu säu­bern. Ich denke schon das alles Syn­chron ist, aber dass hat Pre­miere sync auch hin­be­kom­men und zwar besser.

Plu­ra­leyes vs Pre­miere sync Fazit

Mein Fazit zum Test Plu­ra­leyes vs Pre­miere sync: Spart euch die 299$ und syn­chro­ni­siert eure Videos und Audios in Pre­miere Pro selber.

Wenn du dich für Pre­miere Pro inter­es­sierst und wis­sen willst wie diese Soft­ware instal­liert wirst dann emp­fehle ich dir die­sen Arti­kel: Adobe Crea­tive Cloud Installation

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked