Wie funk­tio­niert ein Greenscreen?

In die­sem Arti­kel lernst du wie ein Green­screen funktioniert.

Ich zeige dir mein klei­nes beschei­de­nes Stu­dio in mei­nem Büro und mache mit dir zusam­men das Key­ing direkt in Pre­miere Pro.

In die­sem 6‑Minuten-Video bekommst du einen Ein­blick in mei­nen Green­screen-Auf­bau und kannst mir beim Key­ing in Pre­miere Pro über die Schul­ter schauen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Du willst Tipps & Tricks rund um die Videoproduk­tion? Abon­niere jetzt mei­nen YouTube-Kanal 📺

Warum nimmt man eigent­lich die Farbe Grün?

Der Grund warum man die Farbe Grün — oder manch­mal Blau — ver­wen­det liegt daran dass man sel­ber wenig Grün an sich hat.

Die Haut hat kein Grün, die meis­ten Haare sind nicht Grün und auch man trägt eher sel­ten Grün.

Und darum eig­net es sich gut dem Com­pu­ter zu sagen dass er die Farbe Grün raus haben möchte, die soll trans­pa­rent sein, und der Rest nicht.

Darum nimmt man gerne Grün, oder manch­mal Blau.

Green­screen Falthintergrund

Ich benutze als Green­screen einen Falt­hin­ter­grund von Las­to­lite.

Die­sen kann man zusam­men­ge­fal­tet auch mal mit auf einen Dreh nehmen.

Greenscreen Falthintergrund

Tages­licht? Pro, Contra.

Eigent­lich beim Fil­men mit einem Green­screen nicht gut: Ich benutze auch das Tages­licht durch meine Fenster.

Warum ist das nicht gut? Das Licht kann sich in der Natur schnell ändern. Son­nen­stand, Wet­ter, etc.

Und damit ver­än­dert sich natür­lich auch das Licht auf dem Green­screen. Wenn man jetzt der Soft­ware gesagt hat wel­che Farbe trans­pa­rent wer­den soll und diese ändert sich wäh­rend dem Video, ist das natür­lich nicht gut für das Keying.

Warum mache ich es trotz­dem? Ein­fach aus dem Grund, dass meine You­Tube Videos meis­tens sehr kurz sind und sich das Licht dadurch sehr wenig ver­än­dert. Außer­dem leuch­tet das Tages­licht durch meine Fens­ter mich und mei­nen Green Screen gleich­mä­ßig aus.

Wei­te­res Lichtsetup

Als wei­te­res Licht, leuchte ich über die Decke mit den Tages­licht Apu­ture 120d *.

Als Spitz­licht habe ich das Apu­ture LS Mini 20d.

Key­ing in Pre­miere Pro

In Pre­miere Pro liegt man sich nun den Hin­ter­grund unter den Video Clip mit dem Green Screen.

Der pas­sende Effekt heißt in Pre­miere Pro: Ultra-Key.

Premiere Pro Ultra-Key

Mit der Pipette sagt man nun den Effekt wel­che Farbe der Green Screen exakt hat. Dafür sollte man mög­lichst nah an das Objekt gehen dass nicht trans­pa­rent wer­den soll, in mei­nem Fall ich sel­ber als Typ vor der Kamera.

Nun sollte schon ein Groß­teil des Green Screen trans­pa­rent sein. Ein biss­chen Fein­jus­tie­rung ist in den meis­ten fäl­len aber noch nötig. Am bes­ten ist es dabei sich ein­mal durch die ver­schie­de­nen Ein­stel­lun­gen zu probieren.

Mit der Zahl bekommt man ein Gefühl was wel­che Ein­stel­lung macht und es gelingt schnell ein schö­nes sau­be­res Key­ing zu erstellen.

* Bei den mit einem Stern mar­kier­ten Links han­delt es sich um Affiliate-Links. Ein Kauf über diese Links unter­stützt meine Web­seite durch eine kleine Pro­vi­sion sei­tens des Anbie­ters, wäh­rend für dich keine zusätz­li­chen Kos­ten entstehen.

Dies hilft mir, diese Web­seite wei­ter­hin mit hilf­rei­chen Inhal­ten zu fül­len und zu betreiben.

Danke für deine Unterstützung!

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked