Premiere Pro Proxy Workflow

Der Premiere Pro Proxy Workflow ist ein unglaublich nützliches Tool um den Schnitt flüßiger zu machen. Lerne hier wie es funktioniert und profitiere von exklusiven Tipps aus der Videoproduktion Praxis.

In diesem Lernvideo kannst du mir direkt über die Schulter blicken!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du willst Tipps & Tricks rund um die Videoproduktion? Abonniere jetzt meinen YouTube-Kanal!

Was sind Proxies?

Zunächst mal kurz erklärt, was sind Proxies? Proxies sind Kopien der Videodateien, in kleinerer Auflösung, geringerer Qualität und in einem Codec der für Computer leicht zu lesen ist.

Adobe hat in Premiere Pro diesen Workflow komplett automatisiert. Und so funktioniert’s …

Anleitung

Im Projektfenster markiert man sich entweder Einzel die gewünschten Video Dateien, oder einen kompletten Ordner. Mit einem Rechtsklick kommt man zu Proxy und dort wählt man „Create Proxies“.

In dem danach erscheinenden Menu wählt man nun den gewünschten Codec und die gewünschte Bildqualität. Gute Erfahrung habe ich bis jetzt immer gemacht mit Apple pro res in mittlerer Qualität.

Premiere Pro Proxy Workflow

Außerdem wählt man aus, wo die Dateien gespeichert werden sollen. Es ist empfehlenswert immer die selbe Ordnerstruktur für Videoprojekte zu haben und dem Proxy Ordner einen festen Platz zuzuweisen. So kann man nach Projektende die Proxies leicht finden und löschen.

Premiere Pro Proxy Workflow

Jetzt öffnet sich von selber der Adobe Media Encoder, Premiere Pro schickt die Aufträge und der Media Encoder fängt an zu rechnen.

Premiere Pro Proxy Workflow

Du willst Tipps & Tricks rund um die Videoproduktion? Abonniere jetzt meinen YouTube-Kanal!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anzeige in den Metadaten

Nachdem die Proxies fertig gerechnet sind sollte man einmal schauen ob auch alles funktioniert hat. Dafür klickt man mit einem Rechtsklick im Projektfenster oben auf die Metadaten und anschließend auf Metadata Display.

Medtadata Display

Im Suchfeld tippt man Proxy ein und setzt ein Häkchen bei Proxy.

Premiere Pro Proxy Workflow

Wenn der Premiere Pro Proxy Workflow funktioniert hat sollten alle Video Files mit den Proxies „Attached“ also verbunden sein.

Premiere Pro Proxy Workflow

Aktivierung der Proxies

Jetzt werden die Proxies aktiviert. Ich lege mir immer im Programmmonitor ein neues Symbol an. Dieses ist das „Toggle Proxies“ Symbol.

Toggle Proxies

Nach einem Klick auf dieses Symbol sind die Proxis aktiviert und ab jetzt funktioniert alles viel flüssiger und ruckelfrei.

Wenn man jetzt die Sequenz oder einzelne Clips verändert werden die Original Video Dateien verbunden. Das bedeutet nach dem rendern kann man sehen wie das finale Video dann aussieht.

Proxies löschen

Wenn das Projekt abgeschlossen ist kann man einfach den Ordner mit den Proxies löschen. Wenn man jetzt das Projekt öffnet lässt man diese Dateien einfach offline und die Original Video Dateien sind wieder verbunden.

Fazit

Seit der Einführung des Premiere Pro Proxy Workflow ist es sehr einfach Proxies zu generieren und zu benutzen.

Das kommt aus meiner Sicht genau zur rechten Zeit, denn die Codecs der modernen Kameras werden immer aufwändiger zu berechnen.

Das ist aber kein Nachteil, sondern ermöglicht es in stark komprimierte Videos viele Informationen für die Nachbearbeitung zu erhalten.

Zusammen mit dem Premiere Pro Proxy Workflow werden somit optimale Speichernutzung und ein flüssiges Schneiden ermöglicht.

Mir persönlich macht so die Postproduktion erst richtig Spaß. Ich hoffe dir auch ?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked