Pre­miere Pro Proxy Workflow

Der Pre­miere Pro Proxy Work­flow ist ein unglaub­lich nütz­li­ches Tool um den Schnitt flü­ßi­ger zu machen. Lerne hier wie es funk­tio­niert und pro­fi­tiere von exklu­si­ven Tipps aus der Videoproduk­tion Praxis.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Du willst Tipps & Tricks rund um die Videoproduk­tion? Abon­niere jetzt mei­nen YouTube-Kanal 📺

Zunächst mal kurz erklärt, was sind Pro­xies? Pro­xies sind Kopien der Video­da­teien, in klei­ne­rer Auf­lö­sung, gerin­ge­rer Qua­li­tät und in einem Codec der für Com­pu­ter leicht zu lesen ist.

Adobe hat in Pre­miere Pro die­sen Work­flow kom­plett auto­ma­ti­siert. Und so funktioniert’s …

Pre­miere Pro Pro­xie Work­flow Guide

Im Pro­jekt­fens­ter mar­kiert man sich ent­we­der Ein­zel die gewünsch­ten Video Dateien, oder einen kom­plet­ten Ord­ner. Mit einem Rechtsklick kommt man zu Proxy und dort wählt man „Create Pro­xies“.

In dem danach erschei­nen­den Menu wählt man nun den gewünsch­ten Codec und die gewünschte Bild­qua­li­tät. Gute Erfah­rung habe ich bis jetzt immer gemacht mit Apple pro res in mitt­le­rer Qualität.

Premiere Pro Proxy Workflow

Außer­dem wählt man aus, wo die Dateien gespei­chert wer­den sol­len. Es ist emp­feh­lens­wert immer die selbe Ord­ner­struk­tur für Video­pro­jekte zu haben und dem Proxy Ord­ner einen fes­ten Platz zuzu­wei­sen. So kann man nach Pro­jek­tende die Pro­xies leicht fin­den und löschen.

Premiere Pro Proxy Workflow

Jetzt öff­net sich von sel­ber der Adobe Media Encoder, Pre­miere Pro schickt die Auf­träge und der Media Encoder fängt an zu rechnen.

Premiere Pro Proxy Workflow
Du willst Tipps & Tricks rund um die Videoproduk­tion? Abon­niere jetzt mei­nen YouTube-Kanal 📺
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Nach­dem die Pro­xies fer­tig gerech­net sind sollte man ein­mal schauen ob auch alles funk­tio­niert hat. Dafür klickt man mit einem Rechtsklick im Pro­jekt­fens­ter oben auf die Meta­da­ten und anschlie­ßend auf Meta­data Display.

Medtadata Display

Im Such­feld tippt man Proxy ein und setzt ein Häk­chen bei Proxy.

Premiere Pro Proxy Workflow

Wenn der Pre­miere Pro Proxy Work­flow funk­tio­niert hat soll­ten alle Video Files mit den Pro­xies “Atta­ched” also ver­bun­den sein.

Premiere Pro Proxy Workflow

Jetzt wer­den die Pro­xies akti­viert. Ich lege mir immer im Pro­gramm­mo­ni­tor ein neues Sym­bol an. Die­ses ist das „Toggle Pro­xies“ Sym­bol.

Toggle Proxies

Nach einem Klick auf die­ses Sym­bol sind die Pro­xis akti­viert und ab jetzt funk­tio­niert alles viel flüs­si­ger und ruckelfrei.

Wenn man jetzt die Sequenz oder ein­zelne Clips ver­än­dert wer­den die Ori­gi­nal Video Dateien ver­bun­den. Das bedeu­tet nach dem ren­dern kann man sehen wie das finale Video dann aussieht.

Wenn das Pro­jekt abge­schlos­sen ist kann man ein­fach den Ord­ner mit den Pro­xies löschen. Wenn man jetzt das Pro­jekt öff­net lässt man diese Dateien ein­fach off­line und die Ori­gi­nal Video Dateien sind wie­der verbunden.

Du hast noch kein Pre­miere Pro? In die­sem Arti­kel lernst du die Adobe Crea­tive Cloud Instal­la­tion.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked